13.06.1980 Das Bauinstitut — physikalische Abteilung — Leningrad wird durch den Fachverband Schaumstoffe ausgezeichnet.

10. Internationale Tagung,Polyurethane in Straßburg

Die Leistung des Instituts besteht darin, daß es sich um Herstellungsverfahren und praktische Anwendungen von Schaumkunststoffen verdient gemacht hat.

Rede des Generalkonsuls der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Dr. K.H. Berninger, anläßlich der Überreichung der Urkunde vor dem Lehrkörper des Instituts in russischer Sprache :

 

Sehr verehrter Herr Rektor,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

es ist mir eine Ehre und Freude, das Bauingenieur-Institut von Leningrad für seine Verdienste auszuzeichnen, die es bei der Entwicklung von Herstellungs­verfahren und bei der Anwendung von Schaumkunststoffen erworben hat.

Ich bin technischer Laie und vermag dementsprechend die Gründe, die zur Ver­leihung der Auszeichnung geführt haben, nicht im Einzelnen zu würdigen. Ich entnehme aber dem Vorgang, daß Mitglieder Ihres Institutes Verbindungen zu unserem Verband für die Kunststoffverarbeitende Industrie unterhalten und produktive fachliche Gespräche mit diesem Verband geführt haben. Sie haben technisch-wissenschaftliche Bücher in der Bundesrepublik Deutschland ver­öffentlicht, ein Vorgang, der beweist, daß Ihr Institut und Ihr Land an führender Stelle die internationale wissenschaftliche Diskussion gefördert und vorwärts getrieben haben.

Die Industrie der Bundesrepublik Deutschland, die zum bei weitem über­wiegenden Teil aus Privatfirmen besteht, ist in Fachverbände gegliedert, die Rationalisierungsmaßnahmen vorwärts treiben, die Interessen des Verbandes gegenüber dem Staat wahrnehmen und der Öffentlichkeit die Bedeutung des Industriezweiges verdeutlichen, also Public Relations betreiben. Eine weitere wesentliche Aufgabe der Industrieverbände ist aber auch, die für die Produktion des Industriezweiges bedeutsamen Bereiche der Wissenschaft zu fördern.

Der Verband der Kunststoffverarbeitenden Industrie der Bundesrepublik Deutschland ist in besonderem Maße einflußreich. Die Bundesrepublik Deutschland ist nach den USA der größte Kunststoffproduzent der Welt. Computer und Roboter, Gentechnologien, aber auch Kunststoffe gehören heute zu den Leittechnologien der modernen Welt, die an Bedeutung jährlich

gewinnen, über Lebensstandard und Wohlstand der Bevölkerung weitgehend mitentscheiden und alte traditionelle Technologien in ihrer Bedeutung schritt­weise zurückdrängen.

Ich bin glücklich, daß das Bauingenieur-Institut der Universität Leningrad mit unserer Schaumstoffverarbeitenden Industrie im Gedankenaustausch steht. Ich möchte Sie ermutigen, diese Verbindung im Rahmen gegebener Möglichkeiten schrittweise weiter auszubauen. Die politische Entwicklung der Welt war in den letzten Jahren trotz bedeutsamer Abkommen, wie beispielsweise der Helsinki­oder der Madrid-Schlußakte, durch eine immer weitergehende Verschärfung politischer und militärischer Gegensätze gekennzeichnet. Ein Gegengewicht gegen diese gefährliche Entwicklung können Beziehungen sein, die zum besse­ren fachlichen und menschlichen Verständnis beitragen. Derartige Beziehungen haben friedensstabilisierende Wirkungen.

Ich möchte Ihnen für Ihre heutige Anwesenheit sehr herzlich danken und die Hoffnung zum Ausdruck bringen, daß sich die Verbindungen Ihres Institutes mit meinem Lande kontinuierlich weiter vertiefen und verbreitern werden. Das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland ist jederzeit gerne bereit, bei diesem Prozeß helfend mitzuwirken. Die Entwicklung tiefergehender und breiterer menschlicher und fachlicher Kontakte — insbesondere im Bereich der Wissenschaft — sind nach der Auffassung unserer beiden Regierungen Mittel, die helfen können, Verständigung und Frieden zu sichern.

Lassen Sie mich bitte damit schließen, daß ich Ihnen für Ihre Lehrtätigkeit und Ihre wissenschaftliche Tätigkeit und für Sie persönlich Erfolg und Glück wünsche.

2016-11-03T11:00:17+00:00